Ab 1971 etablierte der Stadtjugendring ein stetiges Hausaufgabenhilfe Angebot für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund, mit dem Ziel, sozialen und schulischen Benachteiligungen entgegenzuwirken.

In den 80er Jahren wurde in den bestehenden Hausaufgabenhilfe Gruppen festgestellt, dass viele türkische Mädchen mit Eintritt in die Pubertät der Hausaufgabenhilfe fernblieben. Auf Grundlage von Nachfragen bei den Eltern wurde der Bedarf an einer Gruppe exklusiv für türkische Mädchen ermittelt.

Aus dieser Hausaufgabenhilfe Gruppe für türkische Mädchen entwickelte sich Schrit für Schritt ein umfangreiches Angebot für Mädchen mit (und ohne) Migrationshintergrund in der Mannheimer Innenstadt.

Gleichzeitig wurde im Jungbusch die Mädchengruppe "Elele" ins Leben gerufen.

Im Oktober 1986 wurde der "Internationaler  Mädchentreff" in der Innenstadt in den U-Quadraten eröffnet.

In den folgenden zwei Jahren musste der Mädchentreff mehrmals umziehen.

Im September 1989  konnten die Räumlichkeiten in der Jungbuschstraße 19 bezogen werden, in denen zuvor schon die Mädchengruppe "Elele" zu Hause war.

Die Finanzierung des Internationalen Mädchentreffs war lange Zeit prekär. Erst im Oktober 1993 konnte eine halbe Personalstelle eingerichtet werden.

Im Jahr 2008 erhielt der Mädchentreff auf Beschluss des Gemeinderates den Status eines Jugendtreffs und somit eine institutuionelle Förderung, die unter anderem eineinhalb Personalstellen ermöglicht.

Nach 22 Jahren verlässt die Leiterin Nazan Kapan mit sehr hohem Engagement Ihr Quartier und den Stadtjugendring sowie den Internationalen Mädchentreff. Im Februar 2016 haben Meryem Atici und Dominique Rüger ihre neuen Stellen angetreten.

Im November 2016 feiert der "Internationaler Mädchentreff" sein 30zigstes Geburtstag.

Im Februar 2017 verlässt die Leiterin Dominique Rüger den Mädchentreff. Sarah Krämer nimmt ihre neue Stelle an.