Die Zielsetzung des Internationalen Mädchentreffs ist die Verwirklichung des Gleichheitsgrundsatzes des Grundge­setzes und des Kinder- und Jugendhilfegesetzes. Daher fördert der Internationale Mädchentreff die Chan­cengleichheit von Mädchen und Jungen, von Frauen und Männern. Dabei geht es um partei­liche Arbeit für und mit Mäd­chen. Dies gilt besonders für Mädchen mit Migrationshintergrund, die Benachteiligung auf­grund ihres Ge­schlechts und/oder ihrer kultureller Wurzeln erfahren. Ihre Chancen der Lebensgestaltung will der Internationale Mädchentreff nachhaltig ver­bessern.

Aus dieser Grundidee leiten sich 5 konkrete Ziele ab

 

  • Die schulische Förderung und die Entwicklung einer eigenständigen beruflichen Perspek­tive der Mädchen: Schulabschluss und Berufsausbildung als Grundbausteine einer selbstbestimmten Lebensgestaltung
  • Entwicklung eines starken Selbstbewusstseins und Vertrauens in die eigenen Fähigkeiten, realistische Einschätzung von Möglichkeiten d.h. sowohl von Chancen als auch von Grenzen
  • Auseinandersetzung mit den gesellschaftlich und religiös definierten Geschlechterrollen
  • Entwicklung eines positiven Körpergefühls
  • Förderung kreativer Ausdrucksmöglichkeiten

 

 

Zielgruppe sind hauptsächlich Mädchen mit Migrationshintergrund zwischen 6 und 16 Jahren. Aus der Zielgruppe und der Lage des Internationalen Mädchen­treffs ergeben sich wiederum die Rahmenbedingungen für die konkrete Ausgestal­tung der folgenden Angebote:

 

  • Hausaufgaben-, Sprach- und Lernhilfe
  • Aktivitäten zur Berufsfindung und Ausbildung (Hilfe bei der Bewerbung, etc.)
  • Kooperationen und Projekte mit Schulen und anderen Institutionen
  • Offener Treff für individuelle Freizeitgestaltung
  • Angebote im Medien-, Sport- und Kreativbereich
  • Ferienprogramme
  • Thematische Gesprächskreise und Projekte
  • Individuelle Beratung bei persönlichen Krisen und Weitervermittlung an Fachstellen

(Stand: 02.2015)